Armin-Hoepfl.de - Sprachliches

Zur Sprache gebracht...


Hier habe ich einige Wörter, Sätze, Sprüche, Fremdwörter und Abkürzungen zusammengestellt. Schon interessant, was die deutsche Sprache manchmal zu Tage bringt, bzw. was manche Leute daraus machen - weißt du?.

Vor einigen Jahren war ja ein gewisser Mike Rowe im Gespräch wegen seiner Domain www.mikerowesoft.com. Dem Redmonder Konzern Microsoft hatte der Name zu große Ähnlichkeit mit dem eigenen Namen. Am Ende hatte sich der Kanadier für eine XBox und ein paar Programmiertools die Rechte an der Domain abkaufen lassen. Billig! Immerhin ist der eigene Name ja ein gutes Recht, und wenn er auf der Domain noch Software anbietet... Danach versteigerte Rowe den Briefwechsel zwischen ihm und Microsoft meistbietend bei Ebay. Ob sich der Domainstreit so im Nachhinein noch gelohnt hat? Wie dem auch sei. Hier noch ein paar Ideen für neue Domains:

Index


Abkürzungen
Ein deutscher Satz, den kaum jemand korrekt schreiben kann
Fremdwörter
Komisch aussehende Wörter
Komisch aussehende Sätze
Lange Wörter, die so auch im Duden stehen
Nomen est omen...
Palindrome
Pleonasmen
Schlagworte
Sinnlosigkeiten des Lebens
Sprüche
Unlogische Begriffe
Wortanfangs-Analogien
Wortbedeutungen
Wortkreationen
Wortzusammensetzungen
Zu guter letzt (auch das noch)

Abkürzungen


Abkürzungen gibt es viele, aber was bedeuten sie? Hier eine kleine Übersicht ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Abk. Bedeutung Andere Bedeutung
A-KLASSE Die A-Klasse von Mercedes
  • Auto kippt leicht auf Seite - siehe Elchtest Smilie
AEG Allgemeine Elektricitäts Gesellschaft (ehemaliger Elektro-Konzern)
  • Altes elektrisches Gerümpel
  • Anfällige elektrische Geräte
  • Auspacken, einschalten, Garantiefall
  • Auspacken, einschalten, geht nicht
AIDS Aquired Immunodeficiency Syndrome (erworbene Abwehrschwäche)
  • Alles ist Detlefs Schuld
  • In ehem. DDR: Anstehen in der Schlange
ALITALIA (Italienische Luftfahrtgesellschaft)
  • Airplane lands in Tokio and luggage in Amsterdam Smilie
  • Always late in take-off and late in arrival
AMIGA Der Commodore Amiga war der erste multitaskingfähige Computer der Welt
  • Auch meiner ist gestern abgestürzt
AOK Allgemeine Ortskrankenkasse
  • Alles ohne Konzept
ARD Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland
  • Abendliche Ration Dummheit
  • Ausschaltknopf rechtzeitig drücken
  • (siehe auch «ZDF»)
ASB Arbeiter Samariter Bund
  • Alkohol, Sex und Blaulicht
  • Anschließend sauber begraben
BASF Badische Anilin- & Soda-Fabrik
  • Beständiger Ausstoß von Schadstoffen und Fehlinformationen
BENZ Mercedes-Benz 
  • Bei Elch Notbremse ziehen  Smilie
  • Bei Elchtest nicht zuverlässig
BMW Bayerische Motoren Werke 
  • Bei Mercedes weggeworfen  Smilie
  • Bin maßlos wichtig
  • Bring mir Werkzeug
  • Bierdosen müssen weg
  • Bums mal wieder
BSE Bovine Spongiform Encephalopathy
(Abart der Creutzfeld-Jakob-Krankheit) 
  • Briten sollen's essen
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 
  • Chinesische Damenunterwäsche
  • Club der Unfähigen
DHL Benannt nach den Gründern Dalsey, Hillblom und Lynn.
  • Dauert halt länger
DLRG Deutsche Lebensrettungsgesellschaft 
  • Den lass ruhig gluggern!
  • Durch langsames Retten gestorben
EDV Elektronische Datenverarbeitung
  • Ende der Vernunft
  • Ewig drohen Verzögerungen
FCKW Fluorchlorkohlenwasserstoffe
  • Fein chlorierte Klima-Wende
FDP Freie Demokratische Partei 
  • Fast drei Prozent!  Smilie
  • Freiheit durch Parlamentsverzicht
  • Frühere dritte Partei
  • Für den Papierkorb
FIAT Fàbbrica Italiana di Automobili di Torino (ital. Autohersteller)
  • Fehler in allen Teilen
  • Fehlimport aus Turin
  • Ferrari in außergewöhnlicher Tarnung
  • Fix it again, Toni!  Smilie
  • Für Italiener ausreichende Technik
  • Für italienische Ansprüche tauglich
FORD (Amerikanische Automarke) 
  • Für Ossis reicht das
Gebr. Gebrüder
  • Gesetzesbrecher
GOLF (VW Golf)
  • Ganz ohne Luxus fahren
  • Garantiert ohne lachenden Fahrer
  • Garantiert ohne Luftfilter
  • Gefährt ohne logische Funktion
HONDA (Japanische Automarke)
  • Heute ohne nennenswerte Defekte angekommen
HTML Hypertext markup language
  • Hieroglyphen-Toni's merkwürdige Leidenschaft
HTTP Hypertext transfer protocol
  • Hysterische Torpedo-Tauben-Post  Smilie
IBM International Business Machines
  • I believe in miracles
  • I buy MacIntosh
  • Immer besser manuell
  • Immer blöde Meldungen
  • Industrieller Büro-Müll
  • Install bigger memory  Smilie
IKEA Die Anfangsbuchstaben von Ingvar Kamprad (Gründer des schwedischen Möbelhauses), dem elterlichen Bauernhof «Elmtaryd» und dem dem Hof nächstgelegenen Ort «Agunnaryd»
  • Ich kriege einen Anfall
  • Idioten kaufen einfach alles  Smilie
  • Imitationen von Kiefer, Edeltanne und Ahorn
ISDN Integrated Services Digital Network
  • Ich sehe da nix!
  • Immer streikt das Netzteil
  • Ist sowas denn nötig?
KAWASAKI (Japanischer Autohersteller)
  • Kaum auszuhalten, was an Schrott alles käuflich ist  Smilie
  • Kein Ankommen weil alles so außergewöhnlich kompliziert ist
  • Keiner ahnt was andere so an Krempel importieren  Smilie
  • Kaum anzunehmen, was alles so am klappern ist
KOHL Gemeint ist wohl Helmut Kohl, ehemaliger Bundeskanzler
  • Kann ohne Hirn leben
KONSUM (Verbrauch, Verzehr)
  • Kauft ohne nachzudenken sinnlos unseren Mist  Smilie
LADA (Russische Automarke)
  • Lässt Autofahrer dumm aussehen
  • Letzter auf der Autobahn
MdB Mitglied des Bundestages
  • Marionette der Banken
MS-DOS Microsoft Disk Operating System
  • Mehr Spaß durch organisierten Schwachsinn
  • Mehr Spielspaß durch offensichtliche Systemfehler
PC Personal Computer
  • Programmiertes Chaos
SAP Systeme Anwendungen Produkte
(dt. Software-Unternehmen)
  • Sanduhr-Anzeige-Programm  Smilie
  • Save and Pray
  • Schweiß, Angst, Panikausbrüche
  • Software aus Patches  Smilie
  • Software aus Polen
  • Ständig abstürzende Programme
  • Ständig andere Probleme  Smilie
  • Suchen, Anklicken, Pause ...
  • Super als Pausenfüller
  • Scheiß aufs Privatleben
  • Suchen, Auffinden, Probieren
SEAT Sociedad Espanola de Automóviles de Turismo (spanischer Autohersteller)
  • Schauen Einsteigen Aussteigen Todlachen  Smilie
  • Serienmäßig eingebaute Austauschteile
  • Sicher eine Art Traktor  Smilie
  • Spanisches Elend als Transportmittel
SKODA (Tschechische Automarke)
Übersetzt heißt Skoda übrigens «Schade!» oder «Schaden»  Smilie
  • So kennen Ossis das Auto  Smilie
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
  • Schröder pinkelt daneben
TED Teledialog
  • Telefonisch erhobene Dummheit
UdSSR Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken
  • Unter dem Sofa schnarcht Rasputin
VOBIS (Computer-Händler)
  • Verkauf ohne Beratung ist Standard Smilie
  • Verkäufer ohne Branchenkenntnisse im Stress
VW Volkswagen
  • Völlig wertlos
WC Water closet
  • Wild campen
WINDOWS Microsoft Windows
(Betriebssystem)
  • Why install needless data on whole system?
WWW World wide web
  • Welt-weites Warten
ZDF Zweites Deutsches Fernsehen
  • Zentrale Dachschaden-Fabrik
  • Zerschlag' deinen Fernseher! (ARD = Aber richtig draufhauen!)

Ein deutscher Satz, den kaum jemand korrekt schreiben kann

(oder konnte, denn nach der Rechtschreibreform ist er deutlich einfacher):


Der Staat Liechtenstein verschickt in rhythmischen Abständen Mayonnaise, Grieß und Schlämmkreide gegen Entgelt in numeriertem Stanniolpapier nach Libyen und Hawaii.

Heute kann der Satz auch so geschrieben werden:
Der Staat Liechtenstein verschickt in rhythmischen Abständen Majonäse, Grieß und Schlämmkreide gegen Entgelt in nummeriertem Stanniolpapier nach Libyen und Hawaii.

Fremdwörter


Fremdwörter werden häufig benutzt, wenn man einen Sachverhalt verschleiern, verniedlichen oder verwässern will. Oder man möchte, dass sich ein Sachverhalt wichtiger oder positiver anhört. Wissenschaftler, Professoren, Politiker, Ärzte und Computerfachleute sind schlicht und einfach unfähig deutsche Worte zu verwenden. Otto-Normal-Mensch hat hier Schwierigkeiten zu verstehen, was einerseits die Politikverdrossenheit und andererseits auch die Abneigung vieler gegenüber Computertechnik oder medizinischen und wissenschaftlichen Hintergründen (mit-) erklärt. Manche Mitmenschen verwechseln aber auch «Äpfel mit Birnen». Hier einige Beispiele, das letzte ist nicht so ganz ernst gemeint.

Fremdwort Herkunft/
Fachbereich
Bedeutung Erläuterung
Kollateralschaden Politik Ein Schaden der zwar bedauerlich aber nicht zu verhindern und daher zu vernachlässigen ist  Wenn im Afghanistan-Einsatz ein Krankenhaus zerbombt wird, so wird dies als «Kollateralschaden» bezeichnet. Kollateral bedeutet «seitlich gelagert». Der Schaden wird als Randerscheinung abgetan.
Outsourcing Wirtschaft Arbeitsplätze werden ausgelagert, die Arbeit wird von einem Dienstleister erbracht  Outsourcing gilt als Königslösung für die Senkung der Arbeitskosten. Dummerweise steigen die Kosten für eingekaufte Dienstleistungen ungleich höher an. Eine Tatsache, die gerne übersehen wird. Nur wenige Unternehmen «schaffen» es, Outsourcing so zu betreiben, dass die tatsächlich anfallenden Gesamtkosten in der Folge niedriger sind. Manchmal wird als Argument die höhere Qualifikation der Dienstleister angeführt, dagegen stehen jedoch fast immer mangelndes Verständnis der betriebsinternen Abläufe und andere Reibungsverluste wie der nicht kontrollierbare Personalwechsel beim Dienstleister und damit einhergehender Kompetenzverlust.
Paroli laufen lassen Horst Hrubesch Ein verlorenes Spiel vor seinem geistigen Auge vorbeiziehen (-laufen) lassen Gemeint war wohl, dass man das Spiel «Revue passieren» lässt, weil man dem Gegner nicht «Paroli bieten» konnte.  Smilie

Komisch aussehende Wörter...


Manche Wörter sehen so seltsam aus, da muss man dreimal hinschauen und viermal überlegen, ob sie wirklich so geschrieben werden. Hier eine kleine Auswahl in alphabetischer Reihenfolge:

Komisch aussehende Sätze...


Lange Wörter (25 und mehr Buchstaben), die so auch im Duden stehen (könnten)


Die Wörter sind geordnet nach Anzahl Buchstaben, Anzahl Silben und Alphabet
Es werden nur Wörter aufgeführt, die entweder im Duden oder in einem offiziellen Dokument stehen.

Nomen est omen (was aus manchen Leuten wurde...)


Palindrome (Worte, die man vorwärts und rückwärts lesen kann)


Eines der längsten bekannten Palindrome:
A man, a plan, a caret, a ban, a myriad, a sum, a lac, a liar, a hoop, a pint, a catalpa, a gas, an oil, a bird, a yell, a vat, a caw, a pax, a wag, a tax, a nay, a ram, a cap, a yam, a gay, a tsar, a wall, a car, a luger, a ward, a bin, a woman, a vassal, a wolf, a tuna, a nit, a pall, a fret, a watt, a bay, a daub, a tan, a cab, a datum, a gall, a hat, a fag, a zap, a say, a jaw, a lay, a wet, a gallop, a tug, a trot, a trap, a tram, a torr, a caper, a top, a tonk, a toll, a ball, a fair, a sax, a minim, a tenor, a bass, a passer, a capital, a rut, an amen, a ted, a cabal, a tang, a sun, an ass, a maw, a sag, a jam, a dam, a sub, a salt, an axon, a sail, an ad, a wadi, a radian, a room, a rood, a rip, a tad, a pariah, a revel, a reel, a reed, a pool, a plug, a pin, a peek, a parabola, a dog, a pat, a cud, a nu, a fan, a pal, a rum, a nod, an eta, a lag, an eel, a batik, a mug, a mot, a nap, a maxim, a mood, a leek, a grub, a gob, a gel, a drab, a citadel, a total, a cedar, a tap, a gag, a rat, a manor, a bar, a gal, a cola, a pap, a yaw, a tab, a raj, a gab, a nag, a pagan, a bag, a jar, a bat, a way, a papa, a local, a gar, a baron, a mat, a rag, a gap, a tar, a decal, a tot, a led, a tic, a bard, a leg, a bog, a burg, a keel, a doom, a mix, a map, an atom, a gum, a kit, a baleen, a gala, a ten, a don, a mural, a pan, a faun, a ducat, a pagoda, a lob, a rap, a keep, a nip, a gulp, a loop, a deer, a leer, a lever, a hair, a pad, a tapir, a door, a moor, an aid, a raid, a wad, an alias, an ox, an atlas, a bus, a madam, a jag, a saw, a mass, an anus, a gnat, a lab, a cadet, an em, a natural, a tip, a caress, a pass, a baronet, a minimax, a sari, a fall, a ballot, a knot, a pot, a rep, a carrot, a mart, a part, a tort, a gut, a poll, a gateway, a law, a jay, a sap, a zag, a fat, a hall, a gamut, a dab, a can, a tabu, a day, a batt, a waterfall, a patina, a nut, a flow, a lass, a van, a mow, a nib, a draw, a regular, a call, a war, a stay, a gam, a yap, a cam, a ray, an ax, a tag, a wax, a paw, a cat, a valley, a drib, a lion, a saga, a plat, a catnip, a pooh, a rail, a calamus, a dairyman, a bater, a canal - Panama.

Pleonasmen


Was war das noch mal? Genau, eine Fügung, die einen Sachverhalt doppelt wiedergibt, meist mit unterschiedlichen Wortarten. Man spricht auch von verbaler Redundanz. Eine Beispiele:

Schlagworte


(von Freitag Nacht News:) (eigene:)

Sinnlosigkeiten des Lebens


Sprüche (im Zweifel der Vermutung)


Aufgeschnappt! Aus der Situation heraus - besonders bei Interviews - ergeben sich meist die witzigsten Sprüche. Die folgenden Sprüche sind zum größeren Teil selbst «aufgeschnappte», so dass sie nicht auf so vielen anderen Webseiten zu finden sein dürften:

«Wir sind der Überzeugung, dass wir das Ziel Klassenerhalt auch mit einem neuen Trainer erreichen.» Eintracht Frankfurts Fußball-Boss Heribert Bruchhagen zur Entlassung von Michael Skibbe.

«Ich kann mir den Namen unserer Kanzlerin einfach nicht merkeln.»

«Es stehen zwar alle Parteifreunde hinter mir, aber nicht alle in guter Absicht.» Günter Beckstein, nach seiner Wahlniederlage.

«Es ist ein Bohai bei 1860 München wie man es sich anders gar nicht vorstellen könnte.» Jörg Dahlmann, über die Verwirrungen rund um die Sponsorsuche bei 1860, die man sich so gar nicht vorstellen könnte.

«Auch der Biss war nur angetäuscht.» (Wolf-Dieter Poschmann zur Aussage Oliver Kahns bei seinem Karriererückblick,
vieles sei übertrieben worden, z.B. sei er damals mit der Karate-Einlage mindestens 3 Meter an Stephane Chapuisat vorbeigeflogen. ZDF, Aktuelles Sportstudio, 10.5.2008)

«Der Blättel hat sich heute Nacht im Bett verletzt - wie er das gemacht hat, weiß ich auch nicht.» (Uwe Klimaschefski über seinen Spieler, der wegen eines Hexenschusses ausgefallen war)

«Kaiserslautern Meister? Das wäre so, als wenn Stich Wimbledon gewinnt.» (Karl-Heinz Rummenigge 1990/91 über die Titelchancen des in der Tabelle führenden 1. FC  Kaiserslautern, in Anspielung auf den bis dahin bei großen Tennis-Turnieren wenig erfolgreichen Michael Stich. Kaiserslautern war vorher zuletzt 1953 Meister gewesen, Stich hatte bis dato nur ein großes Turnier gewonnen. Zudem war Boris Becker in Wimbledon stets hoher Favorit. Am Ende dieser Saison wurde Kaiserslautern Meister und 3 Wochen später gewann Stich zum ersten und einzigen Mal Wimbledon.)

«Früher war ich ein großer Fan von Mönchengladbach. Doch da hatte ich noch keine Ahnung vom Fußball.» (Marco Reich)

«Für alle Zuschauer, die erst jetzt eingeschaltet haben: Das erste Tor ist schon gefallen!» (Günter Jauch beim legendären Spiel Real Madrid - Borussia Dortmund, nachdem dort das Tor umgekippt war.)

«Ich war mit den Haarspitzen noch dran.» (der glatzköpfige Dirk van der Veen nach seinem Treffer zum 3:2-Endstand für Bielefeld gegen Greuther Fürth)

«Weil ich im Rechnen nie gut war, spielen wir immer auf Sieg.» (Peter Neururer auf die Frage, ob im nächsten Spiel ein Punkt reicht).

Wolf-Dieter Poschmann: «Warum sind so viele Zahnärzte Schiedsrichter?» - Olaf Thon: «Die treffen immer den Nerv!»

«Der größte Fan von Amoroso wird jetzt wahrscheinlich der Cottbuser Piplica sein!» (Waldemar Hartmann nach einem Bericht über Marcio Amoroso - der Torschützenkönig und Deutscher Meister wurde - weil das kuriose Eigentor von Piplica beim «Tor des Monats» nur Platz 2 hinter dem Treffer von Amoroso belegte.)

«Es gibt zu viele Fischer und zu wenig Fische, meint EU-Kommissar Fischler.» (EuroNews, 28./29.5.02)

«Wenn die Italiener über Korruption sprechen, dann weil sie es gewohnt sind, sie selber zu praktizieren.» (Byron Moreno, ecuadorianischer Schiedsrichter der Partie Italien-Südkorea, zu den Vorwürfen der Italiener, er sei korrupt.

«Ich bin ja kein Politiker geworden, sondern Popstar - mit einem 'P' !» (Dieter Bohlen bei Johannes B. Kerner)

«Normalerweise müssten die nach Hause laufen und dürften mi'm Bus nicht mitfahren!» (Ede Geyer nach dem 0:5 seiner Cottbuser gegen Bochum)

«Buchmesse - oder wie die Bäume sagen würden: Körperwelten» (Mike Krüger, 7 Tage 7 Köpfe, RTL, 21.3.03)

«Computersysteme fallen DURCHSCHNITTLICH an 1,2 Millionen Tagen im Jahr aus.» Silicon-Newsletter vom 16.5.03 (Dass Computer schlimm sind, wusste ich ja, aber dass es so schlimm ist... - außerdem: wer hätte gedacht, dass ein Jahr 1,2 Millionen Tage hat? Smilie

«Die Spieler lagen sich in den Armen, haben geschunkelt und lustige Lieder gesungen.» (Ralf Rangnick auf die Frage, wie die Stimmung in der Mannschaft nach der 1:3-Heimniederlage gegen Energie Cottbus gewesen sei)

«Ja, ich glaub am Strand liegen tun wir im Moment nicht.» (Thomas Schaaf nach dem 22. Spieltag der Saison 2010/11 auf die Frage, ob es ein langer, steiniger Weg zum Klassenerhalt wird.)

«Mit Reiner Calmund habe ich mehrmals telefoniert und vor dem letzten Bundesligaspiel der Leverkusener in Nürnberg eine Stunde lang gesprochen.» (Klaus Toppmöller auf die Frage des kicker vom 20.6.03, ob er noch Kontakte nach Leverkusen habe. Die Frage ist nur: wie oft ist er in der einen Stunde zu Wort gekommen Smilie

«Da sieht's wirklich aus wie in den USA...» (Jörg Kachelmann in den Tagesthemen vom 24.6.03 über ein Bild von den schweren Unwetterschäden in Pforzheim aus dem Jahre 1969).

«Makaay ist ein Kracher und einer der besten Torjäger der Welt. Vereine, die an ihm interessiert sind, müssen deshalb 21, 24, 30 oder 36 Millionen Euro zahlen.» (Clubchef Augusto Cesar Lendoiro von Deportivo La Coruna auf der Internet-Seite der Spanier). Tja, da würde ich sagen: zahlen wir doch 21 Millionen Euro... Smilie

«Die Mutter aller schlechten Halbzeiten.» Michael Born in Premiere zur ersten Halbzeit des Spiels 1. FC Köln gegen SC Freiburg vom 18.10.2003.

«Ich kann damit leben, dass wir so eine hervorragende Saison gespielt haben, bisher.» Felix Magath in der ARD-Sportschau vom 17.12.2003.

«Das alte Testament ist spannender als der neue Harry Potter!» Peter Hahne bei JBK am 18.12.2003.

J.B. Kerner fragt in JBK am 4.2.2004 wann das zweite Kind der du Monts kommt.
Darauf antwortet Mirja du Mont: «Sagen Sie's mir Herr Kerner!»
J.B. Kerner: «Das ist eine Frage, die ich überhaupt nicht beantworten kann.»
Sky du Mont: «Das will ich auch stark hoffen!»

Ein Reporter über Portugals brasilianischen Trainer Scolari: «... der in der Lage war, Fragen in fließendem Portugiesisch zu beantworten!». Tja, wenn man wüsste, dass in Brasilien Portugiesisch gesprochen wird...

«Ich hab' ihnen gratuliert für die erste Halbzeit. Da sind wir schön nebenher gelaufen - das hat mir richtig gut gefallen!» (Wolfgang Wolf am 16.2.04 zu seiner Halbzeitansprache beim Spiel Nürnberg-Mainz)

«Wären wir Terroristen, müsste Aristide ja unser Chef sein...» (ein Rebellenführer auf Haiti - Jean-Bertrand Aristide ist seit 2001 Staatspräsident von Haiti)

«André Rieux - ein Mann mit einer Haarfrisur wie eine epileptische Legehenne.» (Hans-Werner Olm)

«Wir alle, zu zwölft, saßen auf dem alten Platz von Calmund.» (Anke Engelke am 15.9.2004 in Anke Latenight zum Spiel Leverkusen-AC Mailand) 

«Bush hat ja gesagt: Deutschland ist ein Land mitten in Europa. Junge, Junge - da hat sich aber einer vorbereitet!» (Oliver Welke am 25.2.2005, bei 7 Tage 7 Köpfe)

«Der Pfosten avancierte zum besten Kölner Abwehrspieler.» Ein Reporter von SAT1 beim Spiel Mainz-Köln vom 28.1.06, nachdem Mainz gegen eine an diesem Tag schwache Kölner Mannschaft zweimal den Pfosten getroffen hatte.

«Der fußballspielende Spargel - der Storch.» Florian König über den englischen Fußball-Nationalspieler Peter Crouch.

«Das ist keine Zeitlupe! Das ist das Tempo in diesem Spiel.» Belá Réthy beim Spiel der WM 2006 Saudi-Arabien gegen Ukraine.

«'Rückschläge verarbeiten' ist unser zweiter Vorname.» Der Mainzer Trainer Jürgen Klopp nach einer Niederlage gegen Cottbus.

«Wir als einer der Titelfavoriten werden es ja wohl schaffen, einen einzigen Spieler ein paar Mal zu ersetzen.» Hans Meyer im Kicker vom 2.10.2006 auf die Frage wie der 1. FC Nürnberg die nächste Zeit ohne den rot-gesperrten Mnari auskommen will.

«Streicheleinheiten? Da müssen wir uns 'ne Katze kaufen...» Miroslav Klose zur Frage, ob Lukas Podolski bei den Bayern mehr Streicheleinheiten brauche.

«Ich glaube, er hat keine Lust, uns zu sehen.» Frank Rost auf die Frage, warum das HSV-Team von Trainer Jol nach einer 0:3-Niederlage mit zwei freien Tagen belohnt wurde.

«Es geht darum, sich jetzt die Kräfte einzuteilen - auch auf der Trainerbank!» Bela Rethy zu einer Szene der Verlängerung des Spiels Udine-Dortmund, als der Assistenz-Trainer Udines statt des Trainers an den Spielfeldrand lief.

«Der Rudi ist mit schwarzen Haaren ins Stadion gekommen. Jetzt sieht er so aus.» Mehmet Scholl über den Pokalkrimi Leverkusen-Bayern in Anspielung auf Rudi Völlers graue Haare.

«Der FC Bayern hat eine gewachsene Identität, die man nicht einfach wegamerikanisieren kann.» Oliver Kahn über das gescheiterte Trainer-Experiment mit Jürgen Klinsmann bei Bayern.

«Dummheit und schlechtes Benehmen haben noch nie eine gute Allianz gebildet.» Hoffenheims Manager Jan Schindelmeister im Kicker vom 30.11.2009 über Beleidigungen gegenüber Mäzen Dietmar Hopp.

«Hoffentlich bekommt er im Sportstudio keine gelbe Karte.» Bastian Schweinsteiger über Mark van Bommel.

«Wellness ist, wenn Sie am Ende des Urlaubs nicht mehr wissen, ob Sie den Obstsalat essen oder einmassieren sollen.» Dieter Nuhr

«Wir wollen jetzt einfach mal ein bisschen spektakulieren...» Klaus Gronewald

«Michel Platini, der richtig guten Fußball sieht, seit die Franzosen weg sind.» Béla Réthy während des WM-Viertelfinales 2010 zwischen Deutschland und Argentinien.

«Wir diskutieren über's ganze Jahr, wer ist unsere Nummer 1 - und die halbe Welt wäre froh, sie hätten unsere Nummer 7.» Jürgen Klopp zu den Torwartfehlern bei der WM 2010.

«Die Pariser halten dicht. Ich mein, im normalen Leben soll das ja so sein. Aber fußballerisch ist das keine allzu gute Kunde für die Dortmunder Fans.» Holger Pfandt beim Europa-League-Spiel BVB gegen Paris St. Germain.

«Es ist ja schön, dass wir bei einem eigenen Eckball kein Gegentor bekommen.» Jogi Löw am 11.11.2011 über den Anschlusstreffer zum 2:3 der Nationalelf im Spiel gegen die Ukraine, nachdem zuvor nach eigenen Eckbällen zwei Gegentore gefallen waren.


Noch ein paar Sprüche ohne bekannte Herkunft:

Unlogische Begriffe und andere Widersprüche


Begriffe, die in sich unlogisch sind:

Wortanfangs-Analogien


Wortbedeutungen (natürlich nicht ganz ernst gemeint)


Wortkreationen


Seit Harald Schmidt kennt jeder den Warmduscher. Doch da gibt es noch mehr:

Wortzusammensetzungen


Manche zusammengesetzte Worte könnte man so oder so zusammensetzen. Nicht drehen darf u.a. man die folgenden:

Auch das noch...


 

 

 

2017 - Armin-Hoepfl.de